Glutenfrei in Berlin!

Ihr Lieben, früher oder später kommt wohl jeder von euch mal in unsere schöne Hauptstadt. Und da es hier ein unglaubliches gastronomisches Angebot für jegliche Vorliebe gibt, möchte ich euch gerne mit einer Liste unbedenklicher Lokalitäten und Anlaufstellen versorgen, damit ihr eure Zeit auch in vollen Zügen genießen könnt.

Diese Liste beruht auf meinen persönlichen Erfahrungen und ist mit Sicherheit nicht annähernd komplett, ich werde versuchen, sie immer wieder zu aktualisieren. Über eure Tips und Anregungen freue ich mich und nehme sie gerne mit auf! Obwohl ich alles selber probiert habe: Informiert euch bitte immer selber nochmal vor Ort, um ganz sicher zu gehen, ob es für euch passt!! Für weitere Infos klickt einfach auf die Links, dann werdet ihr auf die jeweilige Seite geleitet. Auf Fotos verzichte ich in diesem Post, denn auf den Webseiten gibt es die tollsten Bilder, die ihr euch vorstellen könnt! Einige Orte tauchen auch mehrmals auf, da ich die Angebote nach Tageszeiten geordnet habe.

Viele Läden schreiben in Berlin groß “Glutenfrei” auf Schilder und Karten, benutzen aber nur gf Zutaten und wissen eigentlich nicht, was Zöliakie ist. Nach kurzer Nachfrage ist das schnell klar. Hier wird eher der Trend “glutenfrei Essen” bedient. Lieber 3x nachfragen, das kostet nix und hält gesund! 😉

Hilfreiches 

Eine gute Hilfe, gerade für “Neulinge”, sind Restaurantkarten. Damit muss man nicht mehr groß erklären, sondern zeigt dem Servicepersonal oder vielleicht sogar direkt dem Koch eine Karte, die in Ruhe gelesen werden kann. Mittlerweile könnt ihr euch aus verschiedenen Angeboten bedienen und alle Anbieter versorgen euch mit Karten in verschiedenen Sprachen.

  • DZG, Bitte an den Koch  Diese kleinen Kärtchen bekommt ihr automatisch von der DZG, sobald ihr Mitglied seid (runterladen im Mitgliederbereich auch möglich)
  • Delicardo  Das besondere an den Karten von Delicardo ist, dass ihr euch aussuchen könnt, ob ihr die fertigen Karten nehmt (z.B. für Menschen, die eine Laktose-Unverträglichkeit oder Zöliakie haben) oder ob ihr euch eure eigene Karte zusammenstellt (falls ihr auf mehrere Lebensmittel allergisch reagiert). Ausserdem gibt es die Karten in Pappe, Kunststoff, PDF oder als Reisepackage.
  • Wayfair Restaurantkarten  Diese Karten bzw. Bilder in 13 Sprachen könnt ihr euch direkt hier bei mir auf dem Blog runterladen, wenn ihr auf den Link klickt. Die Karten wurden vom Wayfair Team entwickelt und stellen sehr einfach dar, was geht und was nicht.

Frühstück/Brunch und Kuchen am Nachmittag

Berlin ist wohl dafür bekannt, dass man nicht nur morgens, sondern meist einfach den ganzen Tag frühstücken kann. Wundert euch also nicht, falls jemand am Nachbartisch am frühen Abend Rührei und Milchkaffee bestellt! 😉

  • Jute Bäckerei  Nicht nur die einzige komplett glutenfreie Bäckerei der Stadt, sondern auch ein schöner Ort, um den Tag zu starten. Die Inhaber Friedrich und Freda, der Bäcker Guido und das gesamte Team sind unglaublich…alles! Unglaublich nett, unglaublich fürsorglich und sie haben mit ihrer Vision ein unglaubliches Paradies für glutenfreie Esser geschaffen. Die Produkte schmecken einfach nur toll und frisch, wie vom Bäcker eben. Alle stehen für Fragen zur Verfügung und erlauben manchmal sogar einen Blick in die Backstube. Wer vorher schon mal ein wenig über die Jute Bäckerei lesen will, kann das hier und hier tun!
  • Aunt Benny  Ein wunderbares, kleines Café in Friedrichshain mit selbstgebackenem Apple Crumble und glutenfreien Sandwiches. Ausserdem gibt’s tollen Kaffee und für die, die erst später kommen eine wunderbare Bar namens The Bar. Es werden auch normale Gerichte zubereitet, also auf jeden Fall auf Zöliakie hinweisen!
  • Brandneu ist das Lykke, ebenfalls in Friedrichshain. Theresa ist eine wunderbare Gastgeberin und zaubert mit ihrem Team wunderbare Dinge auf den Teller und ein Lächeln ins Gesicht. Alle Gerichte werden hier gekennzeichnet und egal ob Vegan, Histaminarm, Gluten-, Nuss-, Laktose-, Ei-, Zucker-, oder Sojafrei, hier findet echt jeder was. Die selbstgebackenen Kekse zum Kaffee sind ein Traum! Für “normales Brot” gibt es hier eine extra Ecke mit extra Toaster, trotzdem solltet ihr es immer betonen, wenn ihr sehr empfindlich seid. Die Kuchen schmecken himmlisch!
  • no-gluten  Auch ein neues Kleinod in Berlin, diesmal in Kreuzberg. Ulrike, die Inhaberin, führt seit Jahren ein Café und hatte so oft die Nachfrage nach glutenfreiem Gebäck, dass sie sich entschieden hat, ihr Angebot komplett danach auszurichten. Und so bäckt sie für´s Frühstück Brot und Brötchen und am Nachmittag gibt es die wunderbarsten Kuchen und Torten – auf Wunsch auch laktosefreie oder vegane Optionen.
  • Ohlala  Dieser glutenfreie, vegane Laden in Friedrichshain ist seiner Zeit schon lange voraus und bietet neben Frühstück und Torten jeden Samstag und Sonntag einen riesen Brunch.
  • Velicious  Das kleine Café um die Ecke vom Ostkreuz ergänzt das komplett vegane Angebot mit glutenfreien Leckereien am Wochenende. Die Torten steht hier in einer extra Vitrine und wird immer als erstes nach der Küchenreinigung gebacken!

Lunch/Mittags bis Nachmittags

Meist bieten Berliner Restaurants und Co. vergünstigte Mittagsgerichte zwischen 12 und 17 Uhr an!

  • Lykke  Jeden Tag gibts tolle Mittagsgerichte die ihr über die Facebookseite einsehen könnt!
  • no-gluten  Hier bekommt man auch am Mittag ganz tolle, komplett hausgemachte Gerichte, von Suppe bis zu veganem Mozzaralla, alles begleitet von selbstgebackenem Brot oder Brötchen.
  • Simela  Das Simela ist eine Pizzeria und hat zwei Filialen, einmal in Mitte am Koppenplatz und einmal um die Ecke vom Kurfürstendamm in der Kantstraße. Es werden nicht nur glutenfreie Speisen angeboten, aber ich hatte immer das Gefühl, dass das Personal gut geschult ist und drauf achtet, dass nichts kontaminiert wird, wenn man auf sein Problem hinweist. Die Buchweizenpizza schmeckt wirklich sehr lecker und beim letzten Mal habe ich mir noch ein glutenfreies Tiramisu gegönnt, welches ich wirklich wärmstens empfehlen kann! Wer im Umkreis von 2km um eine der Niederlassungen wohnt, kann sich die Pizza sogar per Foodora-Fahrradkurier liefern lassen! UPDATE November 2016: Leider kann ich das Simela nicht mehr uneingeschränkt empfehlen. Bei meinem letzten Besuch konnte ich sehen, dass alle Teige gleich “behandelt” wurden, es wurde sich also nicht die Hände gewaschen vor der Verarbeitung der glutenfreien Variante und alle Pizzen wurden im gleichen Ofen ohne zusätzliche Unterlage gebacken. Es gab auch für alle Pizzen nur einen Tortenheber. Ich habe meine Bestellung storniert und werde wohl wieder selber Pizza machen müssen. Die von euch, die nicht so empfindlich sind, werden im Simela nach wie vor fündig.
  • Suzette  Die wunderbare, original französische Creperie in Berlin habe ich bis jetzt nur einmal besucht und war wirklich begeistert! Die beiden Inhaber Olivier und Damien haben ein ganz wunderbares Kleinod um die Ecke der Jute Bäckerei im Stadtteil Prenzlauer Berg geschaffen. Natürlich fallen die Crepes flach, aber auf der Karte finden sich unzählige Galettes, eine bretonische Hauptspeise aus Buchweizenmehl (der Teig ist ohne Milch und ohne Ei!), die das glutenfreie Herz höher schlagen lassen. Ein kleines Achtung: Für alle Crepes und Galettes werden die gleichen Platten benutzt. Wenn ihr also, wie ich, sehr empfindlich seid, klärt vorher ab, dass eine Platte von eventuellen Resten befreit wird, bevor euer wunderbar knuspriger, warmer Galette gebacken wird!
  • Burgerie  Der Nachbar der Jute Bäckerei hat sich wohl ordentlich nebenan informiert und bietet seit einiger Zeit seine Lavasteinburger auch im Jute Bäckerei-Brötchen an!

Dinner/Abends

  • La Mano Verde  Ein veganes Restaurant, in dem viele Gerichte auch glutenfrei angeboten werden. Leider seit August 2015 geschlossen, auf der Facebookseite steht zu lesen, dass das Gourmet-Restaurant umzieht. Dauert wohl etwas länger… Die Preisklasse ist/war eher gehoben. Ein kleiner Review hier.
  • Sauvage  Das einzige Paleo-Restaurant Berlins wartet mit unglaublichen Kreationen auf euch. Bei Paleo handelt es sich um die sogenannte “Steinzeitküche”. Gekocht wird nur mit Zutaten, die unsere Vorfahren jagen oder sammeln konnten: Fleisch, Fisch, Ei, Körner, Saaten, Gemüse, Wurzeln, etc. und ohne Getreide, Milcherzeugnisse und Zucker. Aber keine Angst, einen guten Wein könnt ihr hier trotzdem erwarten! Das Sauvage-Team bietet ausserdem Kochkurse an! Einen kleinen Bericht über meinen Besuch dort könnt ihr hier nachlesen!
  • Black Cat  Wer auf Burger steht, der wird auf jeden Fall im Black Cat im Prenzlauer Berg fündig! Alle Burger kann man hier gegen einen Aufpreis von 2€ in einer glutenfreien Variante bestellen. Das Black Cat setzt auf regionale Produkte aus Berlin und Brandenburg und das schmeckt man auch!

Immer

  • Fernsehturm: Wer wirklich noch nie in Berlin war, sollte sich eine “Rundfahrt” auf dem Alex gönnen. Ist bestimmt nicht günstig, aber aus dieser Perspektive kann man Berlin eben nur so entdecken. Die Fahrt dauert eine Stunde und egal ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen, es gibt immer glutenfreie Alternativen im Restaurant Sphere. Am besten beim Reservieren schon mal nachfragen!
  • Witty’s  Currywurst  Ich esse nicht oft Currywurst, doch so 2 bis 3 Mal im Jahr kommt das schon mal vor. Dann gehe ich zu Witty’s, einem Bio-zertifizierten Imbiss mit mittlerweile 3 Filialen: die Hauptbude findet ihr direkt gegenüber vom KadeWe, dann gibts eine Filiale am S-Bahnhof Friedrichstraße und eine Bude steht am Flughafen Schönefeld. Die Würste am Flughafen BER sind wohl nicht mehr gut, deshalb lieber eine der anderen auswählen! 🙂 Neben Würsten “mit oder ohne Darm” gibt es leckere Pommes und verschiedene Soßen. Einen kleinen Bericht gibt es hier!
  • The Bowl  Das erste Clean-Eating-Restaurant Deutschlands verarbeitet nur frische Zutaten in Bio-Qualität, alles ist frei von Transfetten, künstlichen Zusatzstoffen und weißem Zucker. The Bowl gibt es nicht nur herzhafte Schüsseln zu Mittag und am Abend, sondern auch wunderbare Frühstücksvarianten. Wer sich meinen Abendessens- Blogpost durchlesen möchte, der wird hier fündig!
  • Vietnamesische Restaurants. Dies ist im Prinzip ein Tip, den ihr mit auf euren Weg durch Berlin nehmen könnt, denn bei den zahlreichen Vietnamesen, die sich -geschichtlich bedingt- meist im Osten der Stadt niedergelassen haben, findet man meist etwas. Mein all-time-favorite-on-the-go-Food sind vietnamesische Sommerrollen, da man die super mit den Fingern essen kann: In Reispapier eingewickelte Reisnudeln, Salat, Hühnchen, Garnelen oder Tofu und viele, viele frische Kräuter und Co. Wichtig ist, dass keine Röstzwiebeln mit drin sind und dass ihr wisst, aus was die dazu gereichte Soße besteht. Meist ist das aber kein Problem und eine super Alternative zu Pommes und Co! Empfehlen kann ich euch, sowohl für Sommerrollen als auch für andere Gerichte, das Chen Che, ein wunderschönes Teehaus in einem Hinterhof in Mitte, das Viet Bowl in Friedrichshain und Mitte und – Achtung Geheimtip – das Quy Nguyen in Kreuzberg, wo ausschließlich vegan und nach Tradition der buddhistischen Tempelküche gekocht wird. Und da ich schon in dem ein oder anderen buddhistischen Tempel gegessen habe, kann ich euch bezeugen, dass das Essen hier tatsächlich genauso schmeckt. Bitte mehr Zeit einplanen, da alles ganz frisch zubereitet wird!

Bier trinken

  • Do it like the Berliners! Bier aus dem Späti, wie toll wär das denn?? Das habe ich mir auch einige Male gedacht und einen meiner Nachbar-Spätis mal auf das Thema angesprochen. Seitdem verkauft er – anscheinend ziemlich erfolgreich und nicht nur an mich – Lammsbräu glutenfrei, direkt aus dem Kühlschrank und so, als wäre es ganz nomal! Für mich immer noch jedes Mal ein Fest! Und wer auch gerne feiern möchte, der geht zum Späti “Sonntag Morgen” in der Sonntagsstraße 2 am Ostkreuz und trinkt sein Bier auf der Straße, in der Bahn oder im Park gegenüber!
  • Straßenbräu  Gerade um die Ecke jenes oben beschriebenen Spätis könnt ihr der Trinkkultur auch etwas zivilisierter nachgehen und euch dabei in gemütliche Sitzsäcke schmeißen. Die kleine Brauerei um die Ecke vom Ostkreuz bietet ebenfalls das allseits bekannte Lammsbräu.
  • Bierlinie  Ein Biergroßhandel mit internationalen Bieren, im Angebot auch viele glutenfreie Sorten. Ich hoffe, die Website funktioniert bald wieder, ansonsten gibt es hier den Facebook-Link!

Wein trinken

  • Überall! 😉

Besonders

In Berlin gibt es natürlich immer mehr Angebote, die komplett glutenfreies Essen anbieten und die ich euch demnach nicht vorenthalten möchte.

In der Markthalle 9 gibt es jeden Donnerstag den Streetfood Thursday. Hier finden sich immerhin meist 3-4 Stände, die glutenfreie Leckereien anbieten (z.B. Arepas). Die Location ist wirklich toll und einen Ausflug wert. Wer nicht gerade Donnerstags hier ist, kann auch an den normalen Markttagen vorbeischauen. Zumindest auf ein Gläschen Wein!

Das Brunch ist ein Pop-Up-Brunch, man muss also großes Glück haben, einen ihrer glutenfreien Events zu erleben! Ganz wunderbare Fotos findet ihr hier!

Ein sehr besonderer Ort für mich als Asien-Liebhaberin ist der “Thai-Park” in Charlottenburg-Wilmersdorf (eigentlich Preussenpark). Dessen Wiese hat sich seit vielen Jahren zu einem kleinen Stückchen thailändischer Kultur entwickelt. Bei gutem Wetter treffen sich hier unzählige Thais, um authentische Gerichte zuzubereiten und zu verkaufen. Wer schon einmal in Thailands Garküchen gegessen hat, der wird sich hier wie im Urlaub fühlen. Es gibt viel Frittiertes, aber auch Gerichte wie Som-Tam (Papayasalat), Currys in allen möglichen Ausführungen, Pad-Thai und Sticky Rice mit Mango (Love it!!). Wem essen nicht reicht, der kann sich noch für eine Massage und Mani/Pediküre entscheiden. Für gekühlte Getränke ist bestens gesorgt. Wer es lieber südamerikanisch mag: es gibt mittlerweile auch eine brasilianische Community, die mit Caipirinhas, Musik und Tanzeinlagen die gute Stimmung noch besser macht. Facebook-Link

Danke an Kerstin für den Tipp, die Bäckerei, Konditorei und Eidiele Eis-Voh mit in diese Liste aufzunehmen. Ein ausführlicher Text folgt, sobald ich es selber ausprobieren kann!

Einkaufen

Meist gibt es mehrere Filialen in Berlin, die nächste sucht ihr euch am besten auf der jeweiligen Seite raus!

  • Jute Bäckerei  Hier findet ihr alles, was man in einer Bäckerei so finden will!
  • no-gluten  Auch hier könnt ihr immer vorbei, um frischgebackenes Brot und Brötchen zu kaufen. Ausserdem gibt es hier eine ausgesuchte Auswahl an Feinkost, Mehlen, kulinarischen Geschenken, usw.
  • Bio Company  Diese Bioladenkette bietet neben glutenfreien Produkten (z.B. Brot von Schnitzer und Werz) auch frisches Brot der Bäckerei Vollkern an. Liefertage sind Mittwoch und Freitag.
  • Denn’s  Biomarkt mit teilweise großer Auswahl an glutenfreien Produkten, manche auch mit Vollkern-Frischbrot
  • Vitalia Reformhäuser  Hier gibts die volle Produktpalette, denn Vitalia hat sich auf glutenfrei spezialisiert.
  • Alnatura  Die Marke, die einige von euch wahrscheinlich von DM kennen, hat in der Hauptstadt einige Filialen und eine große Auswahl an…allem.
  • LPG  Eine regionale Biomarkt-Kette, die ihre frischen Produkte mit einem Radius von max. 200km um die Stadt einkauft, sehr schöne Website! 🙂 Kleine Auswahl an glutenfreien Produkten.
  • Basic Biomärkte  Auch hier findet sich natürlich das ein oder andere glutenfreie Produkt.
  • Veganz  Dem ein oder anderen ist der Name wohl schon untergekommen, die Mutterfiliale findet ihr direkt unter dem Restaurant The Bowl. Hier ist alles vegan und viele Produkte sind glutenfrei.
  • Supermärkte  Bei Kaufland, Rewe, Real, Kaisers, Edeka und Co. finden sich mittlerweile viele Produkte. Kaisers hat z.B. die frischen Sachen von Genius im Programm! Diese Märkte findet ihr überall!
  • Discounter  Bei Aldi Nord gibt es im ständigen Sortiment Brot, bei Lidl gibt es seit neustem Pizza und eine Brotbackmischung, weitere Produkte sollen folgen.
  • Drogeriemärkte  Bei DM und Rossmann ist die Auswahl ja schon seit einigen Jahren recht groß.

 

Ich wünsche euch allen eine wunderbare Zeit in Berlin! 🙂

Ausserdem freue ich mich über Feedback, Fragen und Anregungen direkt hier unterm Post oder an: esther(at)gluless.kitchen

 

 

2 comments Write a comment

  1. Hallo und Guten Abend,

    wo ist denn “Eis-Voh”? Den Laden habe ich aber bei allen Ausführungen (und herzlichen Dank dafür!!) wirklich vermisst. Denn die Seiten werden ja nicht nur von Berlinern gelesen, oder?

    lG
    Kerstin

    • Liebe Kerstin,

      freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt und du ihn so aufmerksam gelesen hast! Ich werde Eis-Voh gerne in die Liste aufnehmen. Bisher habe ich nichts darüber geschrieben, weil ich tatsächlich noch nie dort war und es selber probieren konnte. Ein Ziel für die warme Jahreszeit! 🙂
      Liebe Grüße, Esther

Leave a Reply